Eine Sechs-Punkte Spiel gegen den Abstieg

Der FC Blau-Weiß Friesdorf muss am Wochenende auswärts beim Siegburger SV antreten. Ein Duell zweier Kandidaten, die um den Verbleib in der Mittelrheinliga kämpfen. „Das ist für uns ein Sechs-Punktespiel, ein weiteres Endspiel im Kampf gegen den Abstieg“, so Trainer Thomas Huhn. Im Falle eines Friesdorfer Sieges und der gleichzeitigen Niederlage von Merten und Arnoldsweiler könnte der Vorsprung der Blau-Weißen auf die anderen Abstiegskandidaten dann gleich 10 Punkte beantragen.

So viel zur Theorie. Doch dürfte mit deutlicher Gegenwehr der Siegburger zu rechnen sein, die trotz der knappen Niederlage gegen Hennef auf eine tolle spielerische Leistung zurückblicken können. Lediglich das Glück in der Torchancenverwertung hat dem SV O4 gegen Hennef gefehlt. Eine Tatsache, die dem Team von Trainer Philip Stegert, durchaus Flügel verleihen könnte.

Anderseits können die Blau-Weißen aus der beeindruckenden Art, in der sie den 2-Tore-Rückstand gegen Borussia Freialdenhoven am vergangenen Wochenende wettgemacht haben, ebenfalls eine gehörige Portion Selbstbewusstsein ziehen. Im Gegensatz zum Spiel gegen Freialdenhoven fordert Huhn von seinen Spielern ein beherztes Auftreten: Aggressivität, das Annehmen der Zweikämpfe, Lauf- und Kampbereitschaft. Das diesmal wirklich von Beginn an, um sich nicht selbst wie gegen Freialdenhoven wieder in Bedrängnis zu bringen.

Schon die aktuelle Tabellenkonstellation und die Möglichkeit, sich bestenfalls gegenüber den anderen Mitkonkurrenten gegen den Abstieg ein wenig Luft verschaffen zu können, müsste, laut Huhn, für die Spieler seines Teams alleine schon Ansporn genug sein.

In jedem Fall erwartet er kampfbetontes Spiel beider Mannschaften. Personaltechnisch gehen beide Teams gut gerüstet in die Partie. Nach Rückkehr wiedergenesener Spieler, bieten sich bezüglich Aufstellung und Taktik für Friesdorfs Trainergespann Thomas Huhn und Johannes Weitensteiner einige Alternativen. Gleich gilt für die Siegburger, die lediglich auf den gelb-rot gesperrten Inger und den verletzten Mai verzichten müssen. Damit bieten sich auch für Siegburgs Trainer Philip Stegert diverse Möglichkeiten, sein Team taktisch auf das Spiel gegen den FC Blau-Weiß Friesdorf einzustellen und sich seinerseits drei Punkte gegen den Abstieg zu sichern. In jedem Fall eine hoch interssante Partie.

Der FC Blau-Weiß Friesdorf freut sich über zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr im Siegburger Stadion, Am Stadion 1, 53721 Siegburg.

Punktgewinn nach 0:2 Rückstand

Mittelrheinliga: FC BW Friesdorf – Borussia Freialdenhoven, 2:2 (0:2), Bonn

Im Spiel FC BW Friesdorf gegen den Borussia Freialdenhoven trennten sich die Gegner mit einem 2:2-Unentschieden. Zur Pause hatten die Vorzeichen auf den Sieg eher zugunsten des Gastes gestanden. Doch gerade in der zweiten Hälfte, zeigen die Blau-Weißen Charakterstärke und Kampfgeist.

Eigentlich hatte man sich vorgenommen, von der ersten Minuten an zu 100 Prozent wach zu sein. Doch wie schon gegen Breinig kam das Team von Trainergespann Thomas Huhn und Johannes Weitensteiner zum Ärger der Coaches nicht aus den Startlöchern. Anders die Borussia, die von Beginn an das Tempo vorgab und mit blitzschnellen Angriffen die Friesdorfer ein ums andere Mal überforderten. Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 125 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Hussein Alawie war es, der in der vierten Minute zur Stelle war. In der 16. Minute brachte Christian Kreutzer das Netz für Borussia Freialdenhoven zum Zappeln. Auch in Standardsituationen sah die Friesdorfer Defensive wie schon gegen Breinig alles anderes als sicher aus. Mehr Stabilität in der Abwehr schaffte die Einwechselung von Furkan Ceylan, der in der 29. Spielminute für Tatsuya Fukuda kam.

„Was wir in den ersten 20 Minuten auf dem Platz gezeigt haben, das hat mit Verbandsliganiveau nicht zu tun“, ärgerte sich Johannes Weitensteiner.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine ganz andere Friesdorfer Mannschaft. Plötzlich wurden die Zweikämpfe angenommen und es wurde gelaufen und um den Ball gefightet. Vier Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte der FC BW Friesdorf den Spielstand als Burak Müjdeci das Leder nach schöner Vorarbeit Ertugrul Ünal zum 1:2 Anschlusstreffer auflegte.

Die bis dahin souverän spielenden Gäste kam nun selbst in Bedrängnis. Eine überzeugende Leistung attestierte Thomas Huhn gestern vor allem seinem Keeper Abdul El Daghais, „Abdul hat uns heute mit klasse Paraden im Spiel gehalten.“ Eine schöne Einzelaktion von Ryo Sato in der 72. Spielminute führte am Ende zum Friesdorfer Ausgleich und damit einem wichtigen Punktgewinn im Kampf gegen den Abstieg. Wichtig auch für das eigene Selbstbewusstsein.

Das nächste Spiel steht für den FC BW Friesdorf für kommenden Sonntag auf dem Plan. Da gastieren die Blau-Weißen beim Siegburger SV.