Ein Duell auf Augenhöhe

Nach dem Spiel gegen Bergisch Gladbach heißt es nun den Blick nach vorne zu richten, auch wenn das Ergebnis und die Umstände des Spiels gegen Bergisch Gladbach Trainer Thomas Huhn auch Tage danach noch immer ärgern: „Aber man muss es positiv sehen. Vor dem Spiel war nicht klar, ob wir überhaupt einen Punkt gegen den Tabellenzweiten holen.“ Ein weiterer Zähler für das Unternehmen Klassenerhalt. Damit belegen die Blau-Weißen mit sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge Tabellen Platz neun.

Stolz war das Trainergespann Thomas Huhn / Johannes Weitensteiner auf die Mannschaftsleistung, den Einsatz, das starke Zweikampfverhalten und die hohe Laufbereitschaft seiner Spieler, die die 09er über das gesamte Spiel im Griff hatten.

Daraus gilt es nun die Motivation für das Spiel beim ebenfalls abstiegsgefährdeten 1. FC Düren zu ziehen und sich endlich einmal mit einem Dreier zu belohnen. Ein Sieg in Düren wäre der Schritt in Richtung vorzeitigem Klassenerhalt, das allein ist schon Ansporn genug.

Fakt ist aber auch, dass sich die Blau-Weißen gegen Topteams besser präsentieren als gegen Mannschaften, die weiter unten in der Tabelle stehen. Zudem verzeichnet Düren aktuell eine aufsteigende Tendenz.

Gleich zwei Siege infolge konnte der FC unter dem neuen Trainer Frank Rombay zuhause gegen den Zehnten Vichttal und auswärts beim Tabellendritten FC Hennef für sich verbuchen. Das weiß auch Thomas Huhn: „Düren ist sehr spielstark und die Mannschaft hat ein großes Potential“, so Huhn. „Vor allem auf zwei Spieler im Dürener Kader müssen wir aufpassen.“ Da wäre zum einen Yunus Kocak, der das Mittelfeld der Dürener organisiert und das Spiel von dort aus lenkt. Der Kapitän ist auch im Torabschluss gefährlich. Gleiches gilt für die Offensive. Hier ist vor allem Dennis Dreyer zu nennen, der wie Kocak acht Treffer für Düren für sich verbuchen kann. Nun gilt es, für Friesdorfs Trainergespann den richtigen Hebel und die richtige Taktik zu finden.

Anstoß am Sonntag ist um 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz, SG GFC Düren 99      (Rasen 1), Mariaweilerstr. 81, 52349 Düren

 

Nach 3:0 Führung bleibt am Ende nur ein Punkt

Mit dem SV Bergisch Gladbach kam nicht nur der Tabellenzweite, sondern es kamen mit Etienne Kamm, Lukas Püttmann, Amir Mostowfi, Fatih Tuysuz und Metin Kizils gleich fünf Akteure an die Margaretenstraße, die im vergangenen Jahr noch das Trikot des FC Blau-Weiß Friesdorf getragen hatten.

Als Tabellenvize, der sich noch Chancen auf einen Aufstieg in die Regionalliga ausrechnet, war die Favoritenrolle klar vergeben. FC-Trainer Thomas Huhn bewertete die Ausgangslage vor dem Spiel wie folgt: „Drei Punkte haben wir gegen Bergisch Gladbach nicht unbedingt auf dem Zettel. Wenn es welche geben sollte, ist das natürlich umso besser, wir werden unsere Chancen nutzen.“

Von Beginn an machte Bergisch-Gladbach Druck und erspielte sich gleich drei hochkarätige Chancen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Blau-Weißen so ihre Schwierigkeiten mit dem schnellen Spiel der 09er. In der 12. Minute wurde Masahiro Hatsushiba von Cenk Drugun überlaufen. Dieser lief allein auf das Friesdorfer Gehäuse zu. Der herauseilende Friesdorfer Keeper Muratcan Iyigün klärte die Situation, wobei er eindeutig den Ball traf. Da der Ball im Toraus landete, entschied der Schiedsrichter folgerichtig auf Ecke. Kurz vor der Ausführung des Eckstoßes korrigierte der Linienrichter den eigentlich in dieser Situation besser postierten Referee, der daraufhin zur Überraschung sowohl der Gäste als auch der Heimmannschaft ebenso wie der 100 Zuschauer auf Elfmeter und Gelb für Iyigün. Ausgleichende Gerechtigkeit war es dann wohl, dass Friesdorfs Keeper den ausgeführten Strafstoß parierte und so die Null hielt.

Mit zunehmender Spieldauer kamen die Blau-Weißen nun immer besser in die Partie. Es wurde um jeden Ball gefightet, die Zweikämpfe wurden gesucht und das Spiel der 09er zum Frust der Gäste immer besser unterbunden.

Mit einem Unentschieden ging es für beide Teams in die Kabinen. Die Halbzeitansprache des Friesdorfer Trainerduos Huhn/Weitensteiner zeigte Wirkung. Bereits in der 46. Minute brachte Daito Terauchi den Ball im gegnerischen Tor zur Führung des FC BW Friesdorf unter. Mit einem schnellen Doppelpack (61./62.) zum 3:0 schockte Ertugrul Ünal den Gast.

Zu diesem Zeitpunkt sahen die Friesdorfer schon wie die sicheren Sieger aus. Doch die hohe Laufbereitschaft, das intensive Zweikampfverhalten und der Einsatz um jeden Preis forderten ihren Tribut.

Ausgerecht der ehemalige Friesdorfer Metin Kizil und Toptorjäger der 09er markierte in der 67. Minute das 1:3. Wenig später folgte der Anschlusstreffer für den SV Bergisch Gladbach – bereits der zweite für Metin Kizil. Nun stand es nur noch 2:3 (86.). Die Nachspielzeit lief bereits volle 15 Minuten, als der eingewechselte Hill zum 3:3 einschoss (105.) und den SV Bergisch Gladbach vor der Niederlage bewahrte. „Die Mannschaft hat ein tolles Spiel gezeigt, die drei Punkte waren zum Greifen nahe. Doch jetzt fühlt sich der Punkt wie eine Niederlage an,“ resümierte Friesdorfs Trainergespann am Ende des Spiels.

Video zum Elfer