Blau-Weiß steht im Pokalfinale

Der FC Blau-Weiß Friesdorf beendet den Pokalfluch gegen Endenich. Nach dem 3:0-Erfolg gegen den FV Endenich steht der FC Blau-Weiß Friesdorf als zweiter Finalist im Bonner Kreispokal und trifft dort auf den SSV Merten.

Die Partie war über fast 90 Minuten ausgeglichen. Beide Trainer waren verletzungsbedingt gezwungen, ihre Mannschaften gleich auf mehreren Positionen umzustellen. Die Teams, die sich gestern im Pokalhalbfinale gegenüberstanden, hatten in dieser Konstellation selten auf dem Platz so zusammengespielt. „Es war von Beginn eine Partie auf Augenhöhe, wir konnten uns auch nach der Führung nie sicher sein, dass wir das Spiel gewinnen,“ resümierte Thomas Huhn. Denn auch die Endenicher spielten sich regelmäßig Chancen heraus und brachten die neuformierte Friesdorfer Abwehr das ein oder andere Mal in Bedrängnis.

In der 18. Spielminute brachte Boris Kivoma die Gäste mit 1:0 in Führung, als dieser das Leder nach einer Flanke durch die dichtgestaffelt stehende Endenicher Abwehrreihe über die Torlinie schob.

Im Verlauf des Spiels ergaben sich weitere Chancen auf beiden Seiten. „Mit dem Endenicher Ausgleich wäre das Spiel vielleicht sogar gekippt“, erklärte Thomas Huhn, dabei hatte er sicher die Pokalpartien aus den vergangenen Jahren im Kopf, in denen die Friesdorfer zweimal in Folge als Verlierer den Platz verließen.

Beruhigend aus Friesdorfer Sicht das Tor von Fabian Djemail in der 59. Minute, der nach einem wunderschönen, schnellen Spielzug über drei Stationen die Friesdorfer Führung zum 2:0 ausbaute.

Doch auch jetzt steckte Endenich nicht auf, drückte seinerseits und bemühte sich um den Anschlusstreffer. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 90. Minute, als Dastit Buliqui auf 3:0 erhöhte.

Im Finale am 3. Oktober im Sportpark Nord trifft der FC BW Friesdorf dann auf den SSV Merten.

 

Kann Friesdorf den Pokalfluch beenden?

Die vergangenen zwei Male bescherte der FV Endenich den Friesdorfern das Pokalaus. 2017 ging das Finale mit 0: 2 verloren und im Vorjahr schied man bereits im Achtelfinale mit 0:1 gegen Endenich aus. „Diesmal hoffen wir, den Fluch beenden zu können und mit einem Sieg gegen Endenich ins Kreispokalfinale einzuziehen,“ erklärt Friesdorfs Trainer Thomas Huhn vor dem Duell gegen den Landesligisten.

„Wir haben uns gut vorbereitet und in der Mannschaftsbesprechung gestern auch noch mal ganz deutlich über die schwache Leistung in der zweiten Halbzeit gegen Breinig und die dadurch verlorenen Punkte gesprochen.“ In Breinig hatten die Friesdorfer noch in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen müssen. „Das darf uns gegen Endenich nicht passieren“, so Friesdorfs Coach. Will man an der Röckumstraße bestehen, heißt es volle Konzentration über mindestens 90 Minuten. Gegen Endenich soll die Vorgabe des Friesdorfer Trainergespanns Johannes Weitensteiner / Thomas Huhn besser umgesetzt werden.

Da der eine oder andere Spieler nach dem Spiel gegen Breinig noch angeschlagen ist, wird es in der Startelf zwangsläufig zu Umstellungen kommen. Dennoch sind sich die Verantwortlichen sicher, dass sie eine Mannschaft auf Feld schicken könnten, die Siegeswillen zeigt und auch bereit ist, den Kampf gegen die Schwarz-Gelben über die gesamte Spielzeit anzunehmen.

Fehlt noch der 12. Mann, sprich die Unterstützung der Friesdorfer Fans. Wir laden daher alle Friesdorfer ein, uns zu unterstützen und an die Röckumstraße zu begleiten, in der Hoffnung auf den Einzug ins Pokalfinale. Der Gegner könnte dann Merten heißen. Doch zunächst liegt der Fokus auf dem Spiel heute Abend.

Anstoß ist um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz, Röckumstraße 58, 53121 Bonn-Endenich.