Ein wichtiger Punkt bei einem gerechten Remis

Bereits im Vorfeld hatte einiges für ein Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams gesprochen, die beide noch Punkte im Kampf um den Klassenerhalt benötigen.

So war es auch nicht verwunderlich, dass das Spiel durch die Arbeit der beiden Abwehrreihen markiert wurde, die über weite Strecken das Spielgeschehen bestimmten und zwingende Chancen des Gegners unterbanden. Torlos endete die erste Halbzeit. Unmittelbar nach der Pause brachte Ertugrul Ünal den Ball im Gehäuse des 1. FC Düren unter. Doch die Freude darüber währte nur vier Minuten. In der 50. Minute gelang Dürens Dennis Dreyer der Ausgleich. Von nun an wurde das Spiel offener. Düren kam besser in die Partie und erspielte sich durchaus gute Chancen, scheiterte jedoch ein ums andere Mal an Friesdorfs Muratcan Iyigün, der gestern einen Sahnetag erwischt hatte und mit seinen Paraden seine Klasse unter Beweis stellte. „Murat hat heute ein super Spiel gemacht und uns vor allem in der zweiten Hälfte mit seinen starken Paraden im Spiel gehalten“, lobte Friesdorfs Coach Thomas Huhn.

In der 70. Spielminute hatten die Blau-Weißen dann sogar ihrerseits den Sieg auf dem Fuß. Doch Furkan Ceylan traf mit seinem Distanzschuss nur die Latte des Dürener Gehäuses. Am Ende blieb es beim Unentschieden, das auch Friesdorfs Trainer als ein gerechtes Ergebnis bewertete.

Durch den Punktgewinn hat der FC BW Friesdorf nun sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Diese belegen aktuell Siegburg mit 21 Punkten und Merten mit 20 Punkten. Doch während die Konkurrenz am kommenden Sonntag weitere Punkte sammeln kann, bleibt den Blau-Weißen nur die Rolle des Beobachters. Das Team von Johannes Weitensteiner und Thomas Huhn hat spielfrei.

BW Friesdorf greift erst in zwei Wochen wieder ins Ligageschehen ein. Am 26.05.2019 tritt die Elf dann beim VfL Vichttal an.

Ein Duell auf Augenhöhe

Nach dem Spiel gegen Bergisch Gladbach heißt es nun den Blick nach vorne zu richten, auch wenn das Ergebnis und die Umstände des Spiels gegen Bergisch Gladbach Trainer Thomas Huhn auch Tage danach noch immer ärgern: „Aber man muss es positiv sehen. Vor dem Spiel war nicht klar, ob wir überhaupt einen Punkt gegen den Tabellenzweiten holen.“ Ein weiterer Zähler für das Unternehmen Klassenerhalt. Damit belegen die Blau-Weißen mit sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge Tabellen Platz neun.

Stolz war das Trainergespann Thomas Huhn / Johannes Weitensteiner auf die Mannschaftsleistung, den Einsatz, das starke Zweikampfverhalten und die hohe Laufbereitschaft seiner Spieler, die die 09er über das gesamte Spiel im Griff hatten.

Daraus gilt es nun die Motivation für das Spiel beim ebenfalls abstiegsgefährdeten 1. FC Düren zu ziehen und sich endlich einmal mit einem Dreier zu belohnen. Ein Sieg in Düren wäre der Schritt in Richtung vorzeitigem Klassenerhalt, das allein ist schon Ansporn genug.

Fakt ist aber auch, dass sich die Blau-Weißen gegen Topteams besser präsentieren als gegen Mannschaften, die weiter unten in der Tabelle stehen. Zudem verzeichnet Düren aktuell eine aufsteigende Tendenz.

Gleich zwei Siege infolge konnte der FC unter dem neuen Trainer Frank Rombay zuhause gegen den Zehnten Vichttal und auswärts beim Tabellendritten FC Hennef für sich verbuchen. Das weiß auch Thomas Huhn: „Düren ist sehr spielstark und die Mannschaft hat ein großes Potential“, so Huhn. „Vor allem auf zwei Spieler im Dürener Kader müssen wir aufpassen.“ Da wäre zum einen Yunus Kocak, der das Mittelfeld der Dürener organisiert und das Spiel von dort aus lenkt. Der Kapitän ist auch im Torabschluss gefährlich. Gleiches gilt für die Offensive. Hier ist vor allem Dennis Dreyer zu nennen, der wie Kocak acht Treffer für Düren für sich verbuchen kann. Nun gilt es, für Friesdorfs Trainergespann den richtigen Hebel und die richtige Taktik zu finden.

Anstoß am Sonntag ist um 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz, SG GFC Düren 99      (Rasen 1), Mariaweilerstr. 81, 52349 Düren