Kantersieg bei der Holzheimer SG

Mit einem klaren 0:8 (0:4)  besiegten unsere Blau-Weißen den Niederrhein Landesligisten Holzheimer SG. Woran hat es gelegen, fragte sich das Friesdorfer Trainerteam Behr O’Hara und Huhn?
War der Gegner so schwach oder Friesdorf einfach zu stark für den Landesligisten? In den ersten 10 Minuten fand Friesdorf bei heißen Temperaturen erst mal schwer  in das Spiel. Holzheim war nicht gefährlich oder zwingend, dennoch war das Trainerteam nicht ganz entspannt.
Für Entspannung sorgte dann Ibishi in der 16. Minute, als er im Stil eines Gerd Müller eine feine Flanke von Lhadaf im zweiten Anlauf aus der Drehung in das Holzheimer Tor schoss. Doch das war erst der Auftakt der Ibishi-Gala Vorstellung am heutigen Tag. Danach spielte eigentlich nur noch Friesdorf. In der 23. Minute erhöhte wiederum Ibishi auf 2:0 per Kopf-Schulter nach Flanke von Kafunda.
Nur gelegentlich kamen zaghafte Angriffsversuche der Holzheimer vor das Friesdorfer Tor, die aber allesamt an der starken Abwehrreihe der Friesdorfer scheiterten. Das 3:0 in der 26. Minute war nach einer zuvor abgewehrten Ecke doch noch von Kafunda erzielt  worden. Weiter spielte Friesdorf in Richtung Holzheimer Tor und  die sich ergebenen Chancen wurden nicht konsequent genutzt. Die Holzheimer Angriffsbemühungen wurden auch trotz der Hitze und der klaren Führung weiterhin bekämpft, sodass sich lediglich drei Eckstöße auf Seiten der Holzheimer SG verbuchen lassen. Friesdorf wollte aber mehr. Zu keiner Zeit gaben sich die Blau-Weißen mit dem Spielstand zufrieden und versuchten, noch vor der Pause das Ergebnis zu erhöhen. Scheiterte Ibishi in der 39. Minute noch am Holzheimer Torwart, machte er es in der 43. Minute besser und schoss eiskalt zum 4:0 ein. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit.

Nach der Pause wurde auf verschiedenen Positionen durchgewechselt, jedoch Ibishi war nicht davon betroffen. Da er in der 50. Minute für das 5:0 verantwortlich war. Nach einer scharfen Flanke war Ibishi per Kopf im Stil eines Horst Hrubesch zur Stelle. Nach dem 5:0 war die Ibishi-Gala für ihn am heutigen Tag zu Ende. Das Toreschießen für Friesdorf jedoch noch nicht. Das 6:0 erzielte Ndoumi-Kemadjou in der 67. Minute nach einem Sololauf von kurz hinter der Mittellinie. Für die nächsten beiden Tore war Mowitz verantwortlich, der jeweils mit Einzelaktionen die Tore zum 7 (72. Minute) und 8:0 in der 74. Minute eiskalt in Tor schoss. Danach ließ man es auf Friesdorfer Seite etwas ruhiger angehen, ohne jedoch die Defensivaufgaben zu vernachlässigen (die 0 sollte stehen) und weiterhin wollte man weitere Tore schießen. Zu weiteren Toren, trotz drei weiterer guter Möglichkeiten, sollte es jedoch nicht mehr kommen.

Nach dem Schlusspfiff stellte sich dann die Frage: Woran hat es gelegen?… Die Antwort darauf wird es möglicherweise schon am kommenden Dienstag (Morgen) den 09.08.2022 beim Testspiel gegen TuRa Oberdrees  geben. Oder am Mittwoch den 10.08.2022 in der ersten Pokalrunde des Kreispokals gegen den VfL Meckenheim. Anstoß in Meckenheim ist im Stadion Meckenheim bereits um 18:30 Uhr.

von Thomas Huhn

Testspielsieg in Wesseling

Am Donnerstag gewann der FC BW Friesdorf sein erstes Testspiel in der Vorbereitung mit 3:0 (1:0) bei der Spvg Wesseling.

Wer sich im Vorfeld dieses Spiels an den jüngsten 8:0 Auswärtssieg der Blau-Weißen erinnert hatte, konnte eigentlich davon ausgehen, dass sich dieses Ergebnis in einem Testspiel nicht wiederholen konnte. Zu unterschiedlich sind die neu formierten Mannschaften beider Vereine und auch die Vorbereitungsspiele sind vom Verlauf her nicht immer richtig einzuordnen.

So ging es dann auch auf dem Wesselinger Kunstrasen die ersten 15 Minuten meist in Richtung Friesdorfer Tor. Es waren keine zwingenden Torchancen jedoch wurde die heute gut aufgelegte Friesdorfer Defensive in diesen Minuten gefordert.

Nach dieser Phase übernahm das Friesdorfer Team dann das Spielgeschehen und hatte mehr Ballbesitz.

Eben dieser Ballbesitz war das, den die Friesdorfer Elf aus den vergangenen Spielen noch nicht kannten. Ist man in den letzten Spielen mehr in der Verteidigungsposition gewesen, sollte nun das Spiel gemacht werden. Damit tat sich das Team anfänglich schwer. Im Mittelfeld was alles sehr ansehnlich und durchdacht. Aber im Zieldrittel war Friesdorf noch zu verspielt. Auf der Suche und der Hoffnung nach dem Besonderen, gab es dann Ballverluste, die auch mal im Konter für Wesseling endeten.

Als das Friesdorfer Trainerteam schon mit einem 0:0 zur Pause rechnete, gab es dann doch noch einen Grund zum Jubeln. Nach der sechsten Ecke durch Zerouk, war Neto per Kopfball Tor in der 42. Minute der Grund zum Jubeln.

In der Pausenansprache des Trainerteam gab es dann nicht so viel zum Jubeln. Trotz dem vielen positiven, musste man die Spielern auch auf die Fehlerquellen hinweisen.

Mit einigen Spielerwechseln ging es dann in die zweite Halbzeit. Der Friesdorfer Ballbesitz war  noch höher als in der ersten Halbzeit, da bei den Wesselinger Spielern die Kräfte schwanden. Doch aus dieser Überlegenheit konnte Friesdorf kein Kapital schlagen, respektive Tore zu schießen. Friesdorf hatte Platz zum kombinieren und es wurden auch ansehnliche Spielzüge kreiert, doch im Zieldrittel war der ein oder andere Spieler dann noch zu verspielt. So musste Mowitz sich einmal mehr auf den Flügel durchtanken und brachte einen Pass in den Strafraum, wo Madaghri lauerte und vollstreckte. Das 2:0 aus Friesdorfer Sicht war in der 65. Minute zwar hoch verdient, aber anhand der Möglichkeiten noch zu wenig. Das klingt für den Leser etwas arrogant, doch der Spielverlauf war bis auf ein paar Situationen, die sich am Friesdorfer Strafraum abspielten, sehr einseitig.

Mutig spielte Friesdorf weiter auf das Wesselinger Tor. Ibishi nutzte in der 79. Minute eine Lücke in der dichten Wesselinger Abwehr und schob den Ball in die Lange Torwartecke zum 3:0, das dann auch das Endergebnis war.

Insgesamt ist das Trainerteam Behr O’Hara und Huhn mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden. Natürlich wird man an den erkannten Defiziten arbeiten und versuchen, diese bis zum Saisonstart best möglich zu korrigieren.

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich für unsere Blau-Weißen schon am Sonntag, den 07.08.2022 um 15.30 Uhr. Dort wartet der Niederrhein Landesligist SG Holzheim auf uns, um unsere Qualität zu prüfen.

von Thomas Huhn