Klarer 4:0 Erfolg für Friesdorf II

Und dabei standen die Vorzeichen erst gar nicht so gut. Stark ersatzgeschwächt mit nur 12 Spielern fuhr das Team von Trainer Mehmet Colak nach Lengsdorf. Was die Jungs dann über 90 Minuten auf dem Platz gezeigt haben, ließ Trainer Colak am Ende mehr als zufrieden dreinschauen: „Wir waren über 90 Minuten wach und konzentriert, haben den Gegner zu keiner Zeit unterschätzt und einfach guten Fußball gespielt. So muss es sein, ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft.“

Friesdorf Zwei ging von Beginn an konzentriert und mit großem Einsatz in das Spiel und in die Zweikämpfe. Das Team von Trainer Colak erspielte sich dabei zahlreiche gute Möglichkeiten. Eine davon nutzte Yassir El-Azzati in der 31. Spielminute zur 1:0-Führung für Blau-Weiß. In der 73. Minute erhöhte Mohamed Benlarbi auf 2:0.

Kurz vor dem Schlusspfiff netzte Kay Kiswendsida Oubda zum 3:0 ein, bevor Najim El Bourji in der 90. Minute mit seinem Treffer zum 4:0 endgültig den Deckel drauf machte.

Ein souveräner Sieg mit nur einem kleinen Wehmutstropfen: „Wir hätten noch viel höher gewinnen können, wir hatten Torchancen ohne Ende. Die müssen wir in Zukunft noch konzentrierter nutzen“, konstatierte Trainer Colak. Daran gilt es bis zur nächsten Partie am kommenden Sonntag, 26. September, zu arbeiten, dann empfängt Friesdorfs Reserve die Drittvertretung von Rot-Weiß Lessenich. Anstoß im Sportzentrum Friesdorf ist um 12.15 Uhr.

 

2:6 Heimpleite für Friesdorf II

Kein Grund zur Freude hatte Mehmet Colak, Trainer von Friesdorfs Reserve. Was seine Jungs gegen Germania Impekoven zeigten, hatte mit dem Anspruch sowohl des Trainers als auch des Teams nichts zu tun.

Kein Einsatz, keine Konzentration und zahlreiche Fehlpässe machten es dem Gegner leicht.

Das Spiel währte gerade mal 8 Minuten, als Johannes Gillessen zum 1:0 für Germania Impekoven einnetzte. Gut zehn Minuten später erzielte Gillessen bereits das 2:0 für die Gäste.

In der 32. Minute keimte noch mal Hoffnung auf Friesdorfer Seite auf, als Zakaria Al Arroudi die stark ersatzgeschwächten Gastgeber mit 1:2 heranbrachte.

Doch statt das Ruder rumzureißen blieb es bei der katastrophalen Spielweise und weiteren zahlreichen Fehlpässen.

Logische Schlussfolgerung war das 1:3, erneut durch Impekovens Gillessen (67). Nur fünf Minuten später erhöhte Dennis Koch auf 1:4 für die Gäste.

Auch das 2:4 Anschlusstor in der 78. Min. durch Nizar Chamkhi konnte nichts mehr am insgesamt desolaten Auftreten der Friesdorfer Zweitvertretung ändern. Im Gegenteil –  es kam noch schlimmer. In der 79. Spielminute trug sich Johannes Gillessen zum vierten Mal an diesem Tag in die Torschützenliste ein. Neun Minuten später machte Philipp Koester dann mit seinem Treffer zum 2:6 den Sack zu.

 

„Was wir heute abgeliefert haben, das hat nichts mit Fußball zu tun. Es fehlte an Allem, keine Einstellung, zahlreiche Fehlpässe. Das war eine gute Lektion für uns und zeigt uns, dass der Aufstieg auch aus der Kreisliga D kein Selbstläufer ist“, resümierte ein sichtlich verärgerter Coach Mehmet Colak.