Drei Punkte wären ideal

Nach dem Sieg im Pokal gegen Endenich steht nun am kommenden Sonntag in der Mittelrheinliga das Heimspiel gegen den SV Eilendorf auf dem Programm. „Natürlich wollen wir an die gute Leistung gegen Endenich anknüpfen und auch in der Mittelrheinliga weiter punkten“, erklärt Friesdorfs Coach Thomas Huhn. „Das heißt aber nicht, dass wir den kommenden Gegner unterschätzen, im Gegenteil.“
Der SV Eilendorf rangiert mit vier Zählern auf dem achten Platz des Tableaus. Lediglich gegen den FC Hennef 05 musste sich das Team von Achim Rodtheut mit 0:2 geschlagen geben. „Wir kennen die Mannschaft. Uns erwartet am Sonntag ein starker Aufsteiger, auf den wir uns mittels Videos und Gesprächen mit anderen Trainern sehr gut vorbereitet haben“, betont Huhn. Der SV Eilendorf spielte vor drei Jahren schon einmal in der Mittelrheinliga. Seitdem ist das Team weitestgehend zusammengeblieben. Von der Qualität der Truppe konnten sich die Friesdorfer auch beim jüngsten Aufeinandertreffen im Februar dieses Jahres überzeugen.
Der FC Blau-Weiß Friesdorf nimmt mit fünf Punkten – nach dem Sieg gegen Hürth und dem unglücklichen Unentschieden gegen Breinig in der Nachspielzeit – den siebten Tabellenplatz ein. „Wir haben das Spiel im Nachgang mit der Mannschaft analysiert und besprochen. Wenn wir von Beginn an konzentriert sind und das Spiel rechtzeitig für uns entscheiden, dann können wir solche Situationen von vorneherein vermeiden“, so Huhn.
Die Fans erwartet in jedem Fall ein gutes und interessantes Heimspiel. Drei Punkte wären die ideale Ausbeute, um sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen.
Anstoß ist am Sonntag, 15. September 2019, um 15 Uhr im Sportzentrum Friesdorf, Margaretenstraße 1, Bonn-Friesdorf.

„Wir werden Breinig nicht unterschätzen“

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mittelrheinligisten SV Breinig und FC Blau-Weiß Friesdorf in der vergangenen Saison endete mit einer ernüchternden 1:5-Niederlage. Die robuste, körperbetonte Spielweise der Breiniger lag den Friesdorfern damals gar nicht. Seitdem hat sich in Friesdorf viel getan. „Damals im Winter waren wir im Verein und in der Mannschaft in einer schwierigen Phase, da ging alles drunter und drüber. Jetzt sind die Vorzeichen ganz andere, sowohl was die Neuaufstellung innerhalb des Vereins als auch die Mittelrheinligamannschaft angeht. Die Bedingungen sind also heute nicht mehr vergleichbar,“ erklärt Thomas Huhn. Und natürlich wollen er und sein Team die bittere Schlappe vergessen machen. Dennoch: „Wir werden das Spiel sicher nicht kopflos angehen.“ Auch wenn der Saisonstart für den FC Blau-Weiß mit dem Remis gegen Borussia Freialdenhoven und dem Sieg gegen den FC Hürth erfreulich gut begann, bleibt das Trainerteam sachlich: „Wir werden das Spiel sehr konzentriert angehen, da wir wissen, was uns erwartet.“ Nach Auffassung des Friesdorfer Coaches trifft die Mannschaft auf eine sehr gute Breiniger Offensive. Da heiße es für die Friesdorfer Spieler, wach zu sein von der ersten bis zur letzten Minute. „Das magische Breiniger Viereck funktioniert nach wie vor sehr gut,“ weiß Huhn. Die Tatsache, dass der SVB erst zwei Treffer auf seinem Konto verbuchen konnte, sieht er darin, dass zum einen ein Eröffnungsspiel immer besondere Vorzeichen bietet und zum anderen am vergangenen Wochenende mit Hennef ein Team mit einer hervorragenden Abwehr auf dem Platz stand.

„Breinig hat sich bislang unter Wert verkauft“, so Huhn. „Zudem ist die Mannschaft im Kern zusammengeblieben bis auf zwei, drei Veränderungen und daher natürlich eingespielt. Neu ist lediglich der Trainer.“ In jedem Fall erwartet die Zuschauer ein spannendes Spiel, das der FC Blau-Weiß Friesdorf – anders als beim vergangenen Mal – möglichst lange offen gestalten möchte. „Und vielleicht gelingt es uns ja, einen Punkt aus Breinig mitzunehmen.“

Bezüglich des Kaders kann das Friesdorfer Trainerteam auf eine gute Trainingswoche zurückblicken. Wie sich im Abschlusstraining gezeigt hat, sind alle Spieler einsatzbereit.