Ronaldos Treffer war von der Marke „Tor des Jahres“

Perfekte Rahmenbedingungen gestern beim Auswärtsspiel der Blau-Weißen beim Siegburger SV. Sonne satt, dazu ein mit 130 Zuschauern gut gefülltes Stadion. Doch in den ersten 25 Minuten bekamen diese recht wenig von beiden Teams zu sehen. Das änderte sich schlagartig, als Ertugrul Ünal einen Friesdorfer Freistoß plötzlich im langen Eck des Siegburger Gehäuses versenkte. Doch der Jubel auf Seiten der Blau-Weißen war nur von kurzer Dauer, da der Schiedsrichter den Treffer nicht gab. „Behinderung des Torwarts“, so die Begründung des Unparteiischen Luca Marx.

Grund zur Freude hatten dagegen wenig später die Siegburger Fans, als Juyong Jo den Ball in der 36. Minute zur 1:0 Führung einschob.

In der Pause wechselte das Friesdorfer Trainergespann Johannes Weitensteiner / Thomas Huhn und brachten anstelle von Burak Kaan Müjdeci mit Benjamin Nuhi einen großgewachsenen Mann für die Offensive. Nuhis Einsatz dauerte aber leider nur wenige Minuten. Er verletzte sich am Knie und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Eric Pirard Gweth ins Spiel.

Kalt erwischt wurde der Siegburger SV dann in der 50. Minute, als Ronaldo De Carvalho Lima Filho das Leder aus 25 Metern unhaltbar für Siegburgs Keeper Michael Vogel passgenau in den Winkel setzte. Ein Tor der Marke „Tor des Jahres“, dem auch der Gegner Respekt zollte. Soviel, dass das Team des SSV von nun an unsicherer agierte, einen Vorteil, aus dem die Friesdorfer jedoch keinen Profit schlagen konnten. Julian Rahn hatte in der 88. Minute sogar den Friesdorfer Siegtreffer auf dem Fuß, zielte aber daneben. Doch auch die Siegburger hätten durch Felix Heinz und Zakaria Harrach noch die ersehnten drei Punkte für den SSV nach Hause holen können.

So teilten sich beide Teams wie schon im Hinspiel die Punkte und stehen damit weiter im Abstiegskampf. „Schade, in den letzten Minuten wäre sogar der Sieg noch drin gewesen. Aber über die 90 Minuten gesehen geht die Punkteteilung in Ordnung“, resümierte Friesdorfs Trainer Huhn.

Am kommenden Sonntag empfängt der FC BW Friesdorf vor heimischer Kulisse die SPVG Frechen 1920 (15.15 Uhr).

Eine Sechs-Punkte Spiel gegen den Abstieg

Der FC Blau-Weiß Friesdorf muss am Wochenende auswärts beim Siegburger SV antreten. Ein Duell zweier Kandidaten, die um den Verbleib in der Mittelrheinliga kämpfen. „Das ist für uns ein Sechs-Punktespiel, ein weiteres Endspiel im Kampf gegen den Abstieg“, so Trainer Thomas Huhn. Im Falle eines Friesdorfer Sieges und der gleichzeitigen Niederlage von Merten und Arnoldsweiler könnte der Vorsprung der Blau-Weißen auf die anderen Abstiegskandidaten dann gleich 10 Punkte beantragen.

So viel zur Theorie. Doch dürfte mit deutlicher Gegenwehr der Siegburger zu rechnen sein, die trotz der knappen Niederlage gegen Hennef auf eine tolle spielerische Leistung zurückblicken können. Lediglich das Glück in der Torchancenverwertung hat dem SV O4 gegen Hennef gefehlt. Eine Tatsache, die dem Team von Trainer Philip Stegert, durchaus Flügel verleihen könnte.

Anderseits können die Blau-Weißen aus der beeindruckenden Art, in der sie den 2-Tore-Rückstand gegen Borussia Freialdenhoven am vergangenen Wochenende wettgemacht haben, ebenfalls eine gehörige Portion Selbstbewusstsein ziehen. Im Gegensatz zum Spiel gegen Freialdenhoven fordert Huhn von seinen Spielern ein beherztes Auftreten: Aggressivität, das Annehmen der Zweikämpfe, Lauf- und Kampbereitschaft. Das diesmal wirklich von Beginn an, um sich nicht selbst wie gegen Freialdenhoven wieder in Bedrängnis zu bringen.

Schon die aktuelle Tabellenkonstellation und die Möglichkeit, sich bestenfalls gegenüber den anderen Mitkonkurrenten gegen den Abstieg ein wenig Luft verschaffen zu können, müsste, laut Huhn, für die Spieler seines Teams alleine schon Ansporn genug sein.

In jedem Fall erwartet er kampfbetontes Spiel beider Mannschaften. Personaltechnisch gehen beide Teams gut gerüstet in die Partie. Nach Rückkehr wiedergenesener Spieler, bieten sich bezüglich Aufstellung und Taktik für Friesdorfs Trainergespann Thomas Huhn und Johannes Weitensteiner einige Alternativen. Gleich gilt für die Siegburger, die lediglich auf den gelb-rot gesperrten Inger und den verletzten Mai verzichten müssen. Damit bieten sich auch für Siegburgs Trainer Philip Stegert diverse Möglichkeiten, sein Team taktisch auf das Spiel gegen den FC Blau-Weiß Friesdorf einzustellen und sich seinerseits drei Punkte gegen den Abstieg zu sichern. In jedem Fall eine hoch interssante Partie.

Der FC Blau-Weiß Friesdorf freut sich über zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr im Siegburger Stadion, Am Stadion 1, 53721 Siegburg.