2:6 Heimpleite für Friesdorf II

Kein Grund zur Freude hatte Mehmet Colak, Trainer von Friesdorfs Reserve. Was seine Jungs gegen Germania Impekoven zeigten, hatte mit dem Anspruch sowohl des Trainers als auch des Teams nichts zu tun.

Kein Einsatz, keine Konzentration und zahlreiche Fehlpässe machten es dem Gegner leicht.

Das Spiel währte gerade mal 8 Minuten, als Johannes Gillessen zum 1:0 für Germania Impekoven einnetzte. Gut zehn Minuten später erzielte Gillessen bereits das 2:0 für die Gäste.

In der 32. Minute keimte noch mal Hoffnung auf Friesdorfer Seite auf, als Zakaria Al Arroudi die stark ersatzgeschwächten Gastgeber mit 1:2 heranbrachte.

Doch statt das Ruder rumzureißen blieb es bei der katastrophalen Spielweise und weiteren zahlreichen Fehlpässen.

Logische Schlussfolgerung war das 1:3, erneut durch Impekovens Gillessen (67). Nur fünf Minuten später erhöhte Dennis Koch auf 1:4 für die Gäste.

Auch das 2:4 Anschlusstor in der 78. Min. durch Nizar Chamkhi konnte nichts mehr am insgesamt desolaten Auftreten der Friesdorfer Zweitvertretung ändern. Im Gegenteil –  es kam noch schlimmer. In der 79. Spielminute trug sich Johannes Gillessen zum vierten Mal an diesem Tag in die Torschützenliste ein. Neun Minuten später machte Philipp Koester dann mit seinem Treffer zum 2:6 den Sack zu.

 

„Was wir heute abgeliefert haben, das hat nichts mit Fußball zu tun. Es fehlte an Allem, keine Einstellung, zahlreiche Fehlpässe. Das war eine gute Lektion für uns und zeigt uns, dass der Aufstieg auch aus der Kreisliga D kein Selbstläufer ist“, resümierte ein sichtlich verärgerter Coach Mehmet Colak.